Einblick in fünfzig Jahre künstlerischer Tätigkeit

     
     

Die Malerei ist für Frédéric Walthard kein hobby, sondern ein Bedürfnis, eine Dringlichkeit, das auszudrücken und mitzuteilen, was er intensiv aus den Botschaften der Natur und des Geistigen fühlt.....eine unersättliche und verschlingende Neugier, die vom symbolischen zum abstrakten, von der ”Kleinwelt” zur Unendlichkeit des Kosmos führt. (Bilder)

Serie: Le Chemin de Croix

     

Was Walthard am meisten an der Computer-
malerei fasziniert, ist die Möglichkeit, dank der digitalen Vergrösserung in seine eigenen Bilder eindringen zu können, bis zu den Finessen und Variationen der Pinselstriche und Farbtöne vorzustossen, diese zu analysieren und sie zu neuen Kreationen, zusammengebraut von einem oder mehrerern Bilder, zu formen. (Bilder)
 
Der iPad ist nicht nur ein handliches Skizzenbuch, sondern sein reiches Angebot erlaubt einem fast jede erdenkliche Maltechnik, ohne sich die Finger zu beschmutzen: Porträts, Landschaften und geheimnisvolle Kompositionen, fett auf fett gemalt, leicht und durchsichtig, vom kleinsten Detail bis zum gross-klobigen Aufeinanderwerfen von Farben und Zeichnungen ganz im Sinne des <<Art Primitive>>.
Zur Galerie
 
   
alle Bilder FW
Werdegang - Ausstellungen - Cours de peinture
     
   
Das Schreiben - Die Biografie
kadi@datacomm.ch
   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

werdegang
back to the top

Werdegang

   
1960 -68

Erstes Bild in Oel (1960). Serie ”Don Quichotte” in Pastell, religiöse Themen grossformatig, zahlreiche kleinformatige Landschaften (Spanien) und Blumen, Pastell, Oel und Acryl

   
1968 - 72

Entwicklung der Fliesstechnik, Oelfarbe direkt mit Firnis, rasch trocknenden Malmittel und Terpentine auf einer glatten weissen Fläche, ohne weisse Farbe, eine Art Oelaquarell mit eineme durchsichtigen, emailartigen Effekt.

   
1972 - 82

Intensive Phase vor allem mittelgrosse Formate in Acryl, Landschaften (Lanzarote, Bad Ragaz) Blumen und religiöse Themen in Fliesstechnik

   
1982 - 88 Zusammenarbeit mit dem bekannten Basler Serigraphen Hans Lanz bei drei Serien: Genesis, vier Tageszeiten und ”La femelle mystérieuse” nach Lao-Tseu. Dazu viele, nicht gegenständliche und grossformatige Arbeiten in Fliesstechnik, Anfänge der Weltall - und Unterwasser-Serien, der Kruezweg und eine Genesis, die vier Reiter der Apokalypse.
   
1988 - 94

Grossformatige "Marina"-Serien in Fliesstechnik, intensive Phase von Blumen aller Formate, neue grossformatige Planeten- und Weltall-Serien, figurative Bilder religiöser Sujets (von der slawisch-orthodoxen Ikonographie beeinflusst) alle in Fliesstechnik, dazu Landschaften aus Frankreich und japanisch beeinflusste Panorama-Serien (Unterwasser). Rückkehr zu grossformatigen Landschaften aus Frankreich und Neuenburgersee in Oel auf Leinwand.

   
1994 - 2000

Weiterentwicklung der Fliesstechnik in Form von auf weissem Hintergrund (Kunstholz oder Leinwand) gemalte Glasbilder (Image-Vitrail genannt) mit allen Sujets, vor allem Blumen und religiöse Themen. Rückkehr zu grossformatigen Landschaften (Neuenburgersee) in Oel auf Leinwand oder Kunstholz.

   
ab 1998 Erlernen der Computermalerei (Photoshop).
Animation von Gruppenarbeit im Altersheim ”Les Mouettes”, Estavayer-le-Lac, wodurch eine schöne Anzahl von interessanten Arbeiten (ausgestreckte Hand, Glasmalerei) mit erfolgreichen Ausstellungen der Pensionäre entstanden sind. Für den Künstler führte dies zur Entdeckung der Dispersion als reine, leuchtende Farbe für insbesondere zahlreiche grossformatige Blumenbilder. Weiterentwicklung der Computermalerei.
   
 
back to the top

 

 

 

 

fw
back to the top

Ausstellungen

   
1981 Galerie Monbijou, Bern
World Trade Center, Schweizer Mustermesse Basel
   
1982

Galerie Christoffers, Zürich

   
1983

LOEB Galerie, Bern

   
1984 Schloss Jegenstorf-Orangerie, Jegenstorf
Wohltätigkeitsauktion Atlantis, Basel
Foyer Kongresszentrum, Basel
fw  
1985

Galerie Pianola, Basel

   
1986

Kurzentrum Badenweiler, D-Badenweiler

   
1988 Schweizer Mustermesse, Basel
Laurentius-Kirche, D-Binzen
   
1989

Galerie Monbijou, Bern

   
1990 Restaurant Casa d'Italia, Bruderholz
Wohltätigkeitsauktion "Terre des hommes", Château de Grandson
   
1992 Evangelische Gemeindehaus Karl-Barth-Haus, D-Gernsbach
Galerie Gomez-Marcos, D-Kandern
   
1994

atelier cinq, Basel

   
1995

swissôtel Le Plaza, Basel

   
1998 Restaurant les Lacustres, Estavayer-le-Lac
Musée de la ville d'Estavayer-le-Lac
 

 

2000

Messe Basel, Auswahl der Arbeiten 1988 - 2000
Restaurant les Lacustres, Estavayer-le-Lac

   
2003 Peintures récentes 2000 - 2003
L'EMS Les Mouettes, Estavayer-le-Lac
   
 

back to the top

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

back to the top
Cours de peinture
   

"Aimer - Partager"

peintures des résidants du Home des Mouettes, Estavayer-le-Lac
Workshop avec Frédéric et Simonne Walthard pour l'exposition du 5. juin 1999

A l'occasion de l'Année Internationale des Personnes du 3ème âge en 1999, le home des Mouettes organisa une grande fête en juin. Les résidants ont créé des tableaux dans le cours de peinture que Frédéric Walthard et son épouse Simonne ont initié et instruit. Le thème était "Les mains", toutes ses mains et leur vécu, les mains qui travaillent, se reposent, s'amusent, se souviennent... Chaque image était composée d'un fond coloré sur lequel l'artiste-résidant apposait sa main (ou ses deux mains). Il était important de guider les personnes âgées (et certaines très handicapées) sans leur imposer un style artificiel. Cela a donné des travaux émouvants, étonnants et très forts, pour certains c'était la première fois qu'ils peignaient et pour d'autres cela a réveillé des souvenirs de paysages de leur enfance. La technique devait aussi être simple: acrylique sur pavatex. Les travaux sont encore exposés au premier étage du home ainsi qu'un grand crucifix composé de petits tableaux-mains.

 

   

Cette expérience ayant été très enrichissante pour tous, Frédéric et Simonne Walthard ont été invités à donner un nouveau workshop au home des mouettes à l'occasion de la grande kermesse de juin 2000. Le thème était "Le vitrail". (pas de lien sur ce travail)